Laufbahnberatung lohnt sich!

Rolf Murbach, 28.03.2018

Mit der eigenen Laufbahnplanung sollte man sich frühzeitig befassen. Die Laufbahnberatung des Kaufmännischen Verbandes unterstützt und begleitet Ratsuchende bei der Neuorientierung.

Wer sich heute auf eine Stelle bewerben möchte, ist meist nur einer unter vielen und muss sich entweder auf eine pauschale Absage oder einen langwierigen Bewerbungsprozess gefasst machen. Es ist deshalb wichtig, für solche Lang-, aber auch Kurzstreckenläufe gut vorbereitet zu sein. Zu diesem Zweck bietet der Kaufmännische Verband Arbeitnehmenden in der kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Branche eine professionelle Berufs- und Laufbahnberatung an. In unterschiedlich fokussierten Trainingskursen sollen hier Ratsuchende Antworten auf Fragen zu Themen wie Bewerbungsdossier, Lebenslauf, Formulierungen und Interview-Verhalten finden.

Susanne Ott ist in der Laufbahn- und Karriereberatung des Kaufmännischen Verbandes Zürich tätig und kennt die Anliegen und Sorgen von Frauen und Männern, die sich eine Veränderung wünschen. Sie hat unzählige Stellensuchende beraten, sich in Gesprächen mit beruflichen Biografien, Wiedereinstiegsfragen und Laufbahnmöglichkeiten beschäftigt, Motivationsschreiben kritisch gelesen, Bewerbungstrainings und CV-Checks durchgeführt. Zudem bringt sie eine grosse Erfahrung in Personalfragen mit. Sie hat mehrere Jahre in verschiedenen HR-Positionen gearbeitet und kennt die Bedürfnisse der Wirtschaft bestens.

 

Praktische Tipps

«Die Ratsuchenden kommen mit ganz unterschiedlichen Anliegen zu uns», sagt Susanne Ott. «Viele Fragen drehen sich rund um das Bewerbungsdossier.» Aber auch grundsätzliche Laufbahnthemen, Möglichkeiten der Neuorientierung und konkrete Tipps für das Bewerbungsprozedere stünden im Fokus. Während öffentliche sowie grössere private Berufs- und Laufbahnberatungen meist sehr breit aufgestellt sind und sich nicht auf einzelne Branchen konzentrieren, fokussiert die Laufbahnberatung des Verbandes auf kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Berufe. Hier ist der Verband stark, weil er von einem grossen Netzwerk profitiert und weiss, was in der Branche verlangt wird. «Wir wollen unseren Ratsuchenden mit möglichst praktischen Tipps weiterhelfen.» Bei sehr komplexen und persönlich schwierigen Fragen empfiehlt Susanne Ott das Aufsuchen von psychologisch geschulten Fachpersonen.

 

Gefragtes Bewerbungstraining

Besonders gefragt sind die Bewerbungstrainings, die der Kaufmännische Verband anbietet. In Speed-Interviews können die Teilnehmenden möglichst reale Vorstellungsgespräche durchspielen. Dabei simulieren mehrere Interviewpartner die HR-Fachleute. Gestellt werden realitätsnahe Fragen. Welches sind Ihre Stärken? Wie sehen Sie Ihre Rolle im Team? Wie gehen Sie mit Kritik um? Was genau qualifiziert Sie besonders für diese Stelle? «Unsere Klienten erhalten in diesen Trainings sofort Rückmeldung», erklärt Susanne Ott. «Wir sagen Ihnen, wie sie sich inhaltlich verbessern können und wir machen sie auf unstimmiges Verhalten aufmerksam.»

 

Gezielte Weiterbildung

Die Arbeitswelt ist rauer geworden. Das bestätigen auch die Berufs- und Laufbahnberater. Die Nachfrage nach Beratungen und Trainings habe in den letzten Jahren zugenommen, so Susanne Ott. Wichtig sei, dass man sich kontinuierlich und gezielt weiterbilde, um sich die Arbeitsmarktfähigkeit zu erhalten. «Wir versuchen mit unseren Kunden gemeinsam herauszufinden, welche Weiterbildung den Bewerbungserfolg erhöht. Beliebig viele Seminare zu absolvieren und wahllos Zertifikate und Diplome zu sammeln, bringt wenig.» Die Karriereberaterin empfiehlt den Ratsuchenden, den Arbeitsmarkt und die Stellenausschreibungen ihrer Branche zu beobachten. «Man sieht, welche Qualifikationen verlangt werden, kann sich entsprechend weiterbilden und ist auf einen allfälligen Jobwechsel vorbereitet.»

 

Wirkungsvolles Selbstmarketing

Neben der Arbeitsmarktfähigkeit sind für eine berufliche Weiterentwicklung ebenso wichtig: die eigene Persönlichkeit und die Fähigkeit, sich gut zu verkaufen. Wem es nicht gelingt, seine Kernkompetenzen und Erfahrungen prägnant zu kommunizieren, hat schlechte Karten auf dem Arbeitsmarkt. Auch darum geht es in den Beratungen und Trainings des Kaufmännischen Verbandes. «Oftmals sind sich die Klienten wenig bewusst, welches ihre Stärken sind und wie sie in einer Anstellung zum Tragen kommen können. Im Gespräch formulieren wir diese Kompetenzen.» Man müsse in einem Bewerbungsgespräch in der Lage sein, die eigene Berufsbiographie und die Relevanz seiner Fähigkeiten und Qualifikationen in wenigen Sätzen zu formulieren.

 

Aussagekräftiges Bewerbungsdossier

Eine Beobachtung macht Susanne Ott immer wieder: Viele Ratsuchende versäumen es, ihr Dossier à jour zu halten. Und wenn sie sich bewerben, verwenden sie zu wenig Zeit darauf. «Das Verfassen eines aussagekräftigen und korrekten Motivationsschreibens ist aufwändig. Man sollte mehrere Stunden dafür einsetzen.» Dass sich dies lohnt, zeigt die Erfahrung. Solange sich für eine Stelle Dutzende von Frauen und Männern bewerben, ist der erste Eindruck des Briefes entscheidend fürs Weiterkommen.

 

Weiterkommen dank Beratung

  • Es ist sinnvoll, sich frühzeitig mit der eigenen Laufbahnplanung und den beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten zu beschäftigen. Wo würde ich gerne in zwei, fünf oder acht Jahren stehen? Mit einer regelmässigen Standortbestimmung können Sie notwendige Weiterbildungen frühzeitig planen und vermeiden unüberlegtes und übereiltes Handeln.
  • Setzen Sie sich immer wieder mit Ihrer beruflichen Situation auseinander. Bin ich auf dem richtigen beruflichen Weg? Kann ich meine Stärken im aktuellen Job einsetzen? Ist es mir an der jetzigen Stelle wohl? Bin ich motiviert an der Arbeit? Ist eine beruflichen Entwicklung möglich? Erlebe ich meine Arbeit als befriedigend und herausfordernd?
  • Eine Laufbahn- und Karriereberatung kann bei dieser Auseinandersetzung hilfreich sein. Sie haben mit einem Berater oder einer Beraterin ein Gegenüber und sind in einem Dialog mit einer Fachperson. Der für eine Veränderung notwendige Perspektivenwechsel und die gedanklichen Anstösse sind dabei hilfreich.
  • In eine Laufbahn- und Karriereberatung bekommen Sie nie «die richtige Lösung» präsentiert. Aber Sie werden dabei unterstützt, Ihre Laufbahnplanung und notwendige Veränderungsschritte professionell anzupacken.
  • Setzen Sie wie bei allen allen wichtigen Entscheiden Kopf und Herz ein. Argumente sind wichtige Kriterien. Hören Sie aber auch auf Ihr Bauchgefühl. Und überprüfen Sie immer wieder Ihre Motivation. Die sogenannte intrinsische Motivation ist wichtig. Wenn Sie mit Interesse oder gar Leidenschaft eine berufliche Tätigkeit ausüben, sind Sie zufrieden und meist erfolgreich.

Möchten Sie sich Ihren Berufswunsch erfüllen?

Unsere Karriere- und Laufbahnberater unterstützen Sie bei der Neuorientierung.

⌈ Erfahrungsbericht⌋

Katja Abderhalden, 34, liess sich beim Kaufmännischen Verband beraten. Sie hat insgesamt drei Bewerbungstrainings besucht: «Bewerbungsbrief, CV, Dossier», «Im Vorstellungsgespräch überzeugen» und «Neue berufliche Perspektiven entdecken» besucht.

 

Was hat Ihnen das Training und Coaching gebracht?

Sehr viel. Ich fühlte mich bestätigt, was meinen beruflichen Werdegang angeht. Ich erfuhr aber auch, welche Herausforderungen ich würde meistern müssen. Anhand des Perspektivenwechsels, den wir im Kurs immer wieder einnahmen – wir schauten unser Dossier aus Sicht eines HR-Verantwortlichen an –, fühlte ich mich optimal vorbereitet. Und ich war erfolgreich. Am 1. Juli 2016 starte ich als Prüfungsorganisatorin bei examen.ch AG, dem Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum für die Organisation von Berufs- und höheren Fachprüfungen.

 

Was war wichtig, damit die Beratung zum erfolgreichen Stellenwechsel führte?

Für mich war es hilfreich, dass ich vorgängig einen CV-Entwurf erstellt und mich somit bereits mit dem Thema befasst hatte. Ich notierte mir die Unsicherheiten und Fragen, die ich in den Kursabenden besprechen wollte. Als sehr wertvoll empfand ich zudem die Fragen und Aussagen der anderen Kursteilnehmenden. Mein Tipp: Lassen Sie sich auf einen Austausch ein, seien Sie offen und neugierig. Es gibt wohl keine bessere Gelegenheit, Tipps zu sammeln, als im Austausch mit Personen, die sich mit denselben Themen befassen. Und profitieren Sie vom enormen Wissen und der jahrelangen HR-Erfahrung der Kursleitung. Ich spürte, wie sich die Kursleiterin auf unsere Fragen freute und diese laufend in den Kursstoff einbaute.

 

Dieser Artikel wurde erstmals am 15. Juni 2016 veröffentlicht.