Frage-Antwort: Wird aus Krise Zukunft?

Carla Weber, 13.02.2019

In unserer Ratgeber-Serie beantworten Experten kfmv-Mitgliedern Fragen rund um das Thema Arbeitsplatz.

Frage

Auf der Homepage des Kaufmännischen Verbandes steht zu Ihrem psychologischen Beratungsangebot «Aus Krise wird Zukunft». Ich wollte meinen Arbeitskollegen, der gerade völlig unerwartet seine Stelle verloren und gleichzeitig eine Krebsdiagnose erhalten hat, damit trösten, dass er an der Krise wachsen wird. Das kam aber gar nicht gut an.

Antwort

Ich erlebe im Zusammenhang mit Krisensituationen oft, dass Menschen gestärkt daraus hervorgehen, so ähnlich wie Phoenix aus der Asche. Das ist beeindruckend. Das heisst aber nicht, dass Sie einem Menschen in der Krise sagen sollten, dass er dadurch wachsen wird. Er erlebt es im Moment nicht so. Die Krise macht für ihn keinen Sinn und er lässt sich meist ungern einen solchen aufschwatzen. Ein persönliches Wachsen kann er, wenn überhaupt, immer erst nach dem Durchleben des Prozesses feststellen. Ich glaube nicht, dass alle Menschen an einer Krise wachsen. Einige verzweifeln und zerbrechen daran, andere gehen einfach weiter. Meiner Ansicht nach ist es durchaus auch möglich, ohne Krise persönlich zu wachsen. Die Erfahrung zeigt, dass Kinder, die eine Kinderkrankheit durchlebt haben nach der Genesung oft einen Entwicklungssprung machen. Heisst das, dass sie sich ohne Kinderkrankheit nicht entwickeln? Nein, sie entwickeln sich trotzdem, einfach anders. Wie können Sie Ihren Kollegen unterstützen? Am Anfang braucht er Beistand in der Würdigung seines Leidens. Lösungssuche ist dann angebracht, wenn eine gewisse Stabilisierung erreicht ist, wenn der Mensch begreifen kann, was alles passiert ist und was das für ihn heisst. In unserer Beratung eruieren wir gemeinsam in aller Ruhe, was alles vorgefallen ist. Dabei ist wertvoll, dass wir eine Aussenperspektive anbieten können. Meist zeigt es sich bald, welche ersten Schritte etwas Bewegung in die Starre bringen können. Das kann fachmedizinische oder therapeutische Unterstützung sein, wenn es zuerst eine Stabilisierung braucht, oder
erste konkrete Schritte in einem Teilgebiet der meist komplexen Problemsituation. Da beginnt dann schon die Zukunft, oder sie scheint zumindest auf. Es gilt, nach der ersten Starre wieder in Bewegung zu kommen. Dieser Prozess kennt leider keinen Schalter. Es geht Schritt für Schritt voran. Das heisst: langsam und sorgfältig von der Krise in die Zukunft.

Brauchen Sie Unterstützung? Profitieren Sie von unserem Angebot.

Als Mitglied des Kaufmännischen Verbandes haben Sie Anspruch auf eine psychologische Kurzzeit-Beratung. Das Erstgespräch plus maximal fünf weitere Beratungstermine sind kostenlos.

Aus dem Context #7/8 2016