Der Detailhandel im Wandel

Therese Jäggi, 12.07.2019

Als Sozialpartner einzelner Detailhändler pflegt der Kaufmännische Verband einen regelmässigen Austausch mit den Angestellten und weiss, was sie beschäftigt.

Kürzlich war Sybille Di Lorenzo im St. Galler Rheintal unterwegs. Dabei ist ihr aufgefallen, dass es in manchen Dörfern praktisch keine Detailhandelsgeschäfte mehr gibt. Die Bewohner fahren nach Österreich, um einzukaufen. Dass heute viele ihre Einkäufe im grenznahen Ausland erledigen, ist nicht nur in der Ostschweiz so, sondern überall in Grenznähe – im Tessin, in Genf, Basel, Schaffhausen. Dass der Einkaufstourismus Folgen hat für die Unternehmen und das Personal, versteht sich von selbst. «Restrukturierungen im Detailhandel sind eine Tatsache.»

Als gelernte Fachfrau Detailhandel ist Sybille Di Lorenzo im Team Sozialpartnerschaft des Kaufmännischen Verbands tätig. Regelmässig besucht sie ausgewählte Filialen der Detailhändler, mit denen der Kaufmännische Verband einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) abgeschlossen hat. Anlässlich ihrer Filialbesuche erkundigt sie sich bei den Mitarbeitenden zunächst immer, ob die im GAV vereinbarten Bestimmungen wie zum Beispiel der Mindestlohn eingehalten werden. «Danach kommen wir jeweils auch auf andere Themen zu sprechen und ich erfahre, was die Angestellten in ihrem Arbeitsalltag bewegt.»

 

Kunden überwachen

Ein grosses Thema ist der Self-Checkout. Kunden scannen ihre Ware selber ein und bezahlen bargeldlos. Dadurch erübrigt sich ein Teil der Kassenarbeitsplätze. «Die entsprechenden Mitarbeiterinnen stehen nun stundenlang im Self-Checkout-Bereich und müssen die Kunden anleiten und Zahlungsvorgänge kontrollieren.» Dabei könnten sie nie genau wissen, wie jemand reagiert, wenn er zur Rede gestellt wird. Oft sei das Personal für diese Funktion nicht oder nur ungenügend geschult. Gerade in Filialen, die sich in der Nähe von Schulen befinden und wo über Mittag hunderte von Schülerinnen und Schülern ihr Sandwich einscannten, könne diese Aufsichtsfunktion sehr stressig sein. «Mit dem ursprünglich erlernten Beruf hat diese Funktion nur noch wenig zu tun.»

Einerseits also wird die Arbeit im Verkauf monotoner, anderseits aber auch anspruchsvoller. Es gibt immer mehr Detailhandelsgeschäfte, welche das stationäre Sortiment um den Online-Handel ergänzen. Sie reduzieren ihr Angebot, benötigen dadurch weniger Verkaufsfläche und können Mietkosten sparen. Hier berät die Verkäuferin ihre Kunden nicht mehr nur anhand des physischen Sortiments, sondern empfiehlt ihnen Produkte aus dem Online-Angebot, welche dann nach Hause geliefert werden. «Von einer solchen Verkaufsangestellten wird nicht nur eine hohe Beratungskompetenz erwartet, sie muss auch über das entsprechende IT-Know-how verfügen», sagt Sybille Di Lorenzo.

 

Hohe Flexibilität

Die Ladenöffnungszeiten sind gesetzlich geregelt, doch gibt es sehr viele Ausnahmen – etwa in Touristengebieten, an Bahnhöfen, Kiosken oder Tankstellen – und der Trend geht hin zu immer längeren Öffnungszeiten. Die Angestellten müssen flexibel sein.

Charakteristisch für die Branche ist, dass man karrieremässig rasch vorankommen kann. Sybille Di Lorenzo erzählt von einer Lehrabsolventin, die in ihrem Ausbildungsbetrieb geblieben ist und bereits ein Jahr nach der Lehre eine Führungsfunktion übernehmen konnte. «Das gibt es sonst nur in wenigen Branchen», sagt sie. Ausserdem existieren vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten im Verkauf oder im Marketing, die zu einem Zertifikat, eidgenössischen Fachausweis oder Diplom führen.

Wie sieht es mit den Löhnen aus? «Die Firmen, welche sich zu einem GAV bekennen, bezahlen in der Tendenz höhere Löhne», sagt Sybille Di Lorenzo. Im Vergleich zu anderen Branchen ist das Lohnniveau im Detailhandel jedoch tief. Im Schuh- und Kleiderdetailhandel herrschen teilweise prekäre Arbeitsbedingungen. «Dort erhalten Arbeitnehmende oft weniger als 20 Franken Stundenlohn und arbeiten häufig auf Abruf.

Wenn sich Sybille Di Lorenzo etwas wünschen könnte, dann wäre das ein Branchen-GAV für den Detailhandel, oder wenigstens mehr Detailhändler, die sich zu einem GAV bekennen.

Arbeitsplatz Detailhandel

Der neue Ratgeber geht auf aktuelle Themen und Fragestellungen ein und liefert umfassende Infos über die Anstellungsbedingungen im Detailhandel.